Motivation

Wie Handeln die Motivation beflügelt

Haben Sie schon einmal herumgehangen und auf eine Inspiration für einen Streik gewartet? Vielleicht hatten Sie eine Arbeit zu erledigen, die etwas kreativeres Denken erforderte, aber Sie haben es nicht gespürt. Vielleicht haben Sie damals sogar verschiedene Dinge ausprobiert, um Motivation zu finden – vielleicht, indem Sie bei Pinterest nach Ideen suchten. Oder vielleicht suchten Sie nach Inspiration in der Natur, indem Sie einen Spaziergang machten.

Hat es funktioniert? Möglicherweise haben Sie einen Tupfer Motivation gefunden, eingehüllt in Inspiration, und das hat Sie vielleicht auf den Weg gebracht – etwa zehn Minuten lang. Und dann haben Sie sich wieder unmotiviert gefühlt, aber jetzt war dieses Gefühl mit der Vorstellung verbunden, dass Sie vielleicht einfach nicht zur Kreativität fähig waren. Oder faul.

Das Problem ist, dass Sie, indem Sie zuerst die Motivation suchen, den Karren vor das Pferd spannen.

Motivation funktioniert am besten, wenn sie kommt, nachdem die Aktion bereits begonnen hat. Wenn das der Fall ist, was können Sie dann tun, um motiviert zu werden?

  1. Beginnen Sie damit, etwas zu tun. Irgendwas. Jede Handlung selbst regt Bewegung an. Wie können Sie das tun? Indem Sie den Schwung eines Projekts nutzen, an dem Sie bereits beteiligt sind, können Sie Ihre aktuelle Vorwärtsbewegung nutzen, um Sie zum Weitermachen zu ermutigen. Das ist der Unterschied zwischen „Zuckerbrot“ und „Peitsche“.

In der alten klassischen Analogie, um einen Esel vorwärts zu bringen (Esel sind störrische Kreaturen), haben Sie zwei Möglichkeiten. Die eine ist, einen Stock zu benutzen. In diesem Fall ist der „Stock“ die alte Art, uns selbst zu motivieren, bei der wir versuchen, uns selbst zum Handeln zu zwingen, indem wir uns mit vielen „Sie müssen das jetzt tun“-Aussagen bewerfen.

Aber wenn wir zuerst mit der Aktion beginnen, gehen wir jetzt zum „Zuckerbrot“ oder zur Belohnung über. Diese Methode der Motivation ist viel positiver, weil man die Tatsache betrachtet, dass man bereits etwas tut, und sich fragt, ob man weitermachen soll. Denken Sie: „Hurra für Sie, schauen Sie sich an, wie viel Sie heute schon erreicht haben, mal sehen, wie viel Sie noch tun können!

Das Problem ist, dass manchmal die Aktion allein nicht ausreicht, und wir zwingen uns immer noch, weiterzumachen. An dieser Stelle kommt die zweite Methode ins Spiel.

  1. Agieren als ob“ Die Idee hinter dieser Methode ist einfach – Sie handeln, als ob Sie bereits motiviert wären, und erstaunlicherweise werden Sie sich auch motiviert fühlen. Es ist so, als ob man sich selbst zum Lächeln bringt, wenn man nicht glücklich ist, nur um dann, wenn man lächelt, herauszufinden, dass man sich glücklicher fühlt.

Zusammen werden diese beiden Werkzeuge Sie motivieren, auch wenn Sie sich anfangs nicht inspiriert fühlen. Denken Sie daran, dass Aktion der Schlüssel ist. Handeln Sie also zuerst – die Motivation wird folgen. Sie werden über den Unterschied erstaunt sein.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.